15. - 29. Oktober 2017
Franz Eggenschwiler (1930 - 2000)
Drucke, Glasmalerei, Objekte, Ölbilder
15. - 29. Oktober 2017
Franz Eggenschwiler (1930 - 2000)
Drucke, Glasmalerei, Objekte, Ölbilder

Nach der Grundschule in Biberist SO machte Franz Eggenschwiler eine Lehre als Glasmaler. Nach dem Besuch der Kunstgewerbeschule in Bern, bildete er sich in der Malschule von Max von Mühlenen weiter. Ab 1951 war er als Glasmaler in Bern tätig. Gleichzeitig beteiligte er sich an der „Berner Arbeits- oder Werkgemeinschaft“ und später an der Radiergemeinschaft Osterath. Beide beschäftigten sich mit verschiedenen Drucktechniken, wie Lithographie, Siebdruck, Offestlitho, etc. 1972 war er Teilnehmer der Documenta 5 in Kassel. Ein Jahr später zog er um nach Eriswil im Emmental. Von 1981 bis 1995 war er Professor an der Kunstakademie Düsseldorf. 2000 starb er, noch nicht 70 jährig, an den Folgen eines Hirnschlags.

Anfänglich schuf Franz Eggenschwiler abstrakte Bilder, Skulpturen und Grafiken in einfachen geometrische Formen. Ab 1967 begann er, aus Fundgegenständen und Abfällen Assemblagen und Objekte zu gestalten und Schmuck anzufertigen. Bekannt sind auch seine Telefonzeichnungen, kleine, beiläufige Kritzeleien, automatische, mechanische Bewegungen der Hand, entstanden während eines Telefongesprächs, denen Eggenschwiler jedoch die Bedeutung und Keimkraft eines Kunstwerks beimass.
Seine Werke sind ungegenständlich, poetisch und lassen, oft listig gelenkt durch die Titelgebung, Gegenstandsassoziationen aufkommen. Franz Eggenschwiler hatte eine Vorliebe für Mehrdeutiges, Unabgeschlossenes.
Wir freuen uns, im Kulturort Garnlager eine Auswahl seiner Werke zeigen zu dürfen.


Vernissage:
Sonntag, 15. Oktober 2017, 15.30 Uhr
Öffnungszeiten:
Täglich geöffnet, 14.00 - 17.00 Uhr
Andere Zeiten auf Anfrage